Schüleraustausch 2Die Beziehungen zwischen Ländern bauen auf den Beziehungen zwischen den Menschen auf.

Frankfurt am Main ist eine internationale Stadt, in der an jeder Ecke verschiedene Kulturen aufeinanderstoßen. Man kann sagen, dass die Anne-Frank-Schule ein Spiegelbild dieser Stadt ist. Vielen Schülerinnen und Schülern unsere Schule sind Themen bzw. Alltagsprobleme aus Ankara, Rabat, Kabul oder Lissabon näher oder diese sind für sie nachvollziehbarer als Fragestellungen aus unseren unmittelbaren Nachbarländern.

Gerade Polen ist ein Land, dessen Geschichte eng mit der deutschen, auch auf schmerzliche Art und Weise, verbunden ist bzw. war. Auf beiden Seiten herrschen vielfach immer noch Vorurteile, Stereotypen und Unwissen. Diesen wollen wir mit dem nachhaltigen Aufbau der deutsch-polnischen Schülerbegegnungen und des Schüleraustausches entgegenwirken. Es sollen Toleranz und Interesse für die jeweils andere Kultur, Sitten und Gebräuche geweckt werden. Ein Forum wird geschaffen, in dem es zu Begegnungen von Jugendlichen mit unterschiedlichem biographischen Hintergrund bzw. kultureller Prägung und unterschiedlichen Glaubensrichtungen kommt. Die Jugendlichen sollen gleichzeitig ihre Sprachkompetenzen verbessern.

 

Schüleraustausch 1Die Schüler*innen der Anne-Frank-Schule nehmen seit 2011 regelmäßig am Schüleraustausch mit Gymnasien in Krakau in Polen sowie an deutsch-polnischen Seminaren, die in Heppenheim/Deutschland und Gdansk/Polen stattfinden.

 

Alle Seminare wurden vom Referat Internationale Jugendarbeit des Hauses am Maiberg, Akademie für politische & soziale Bildung der Diözese Mainz, mit finanzieller Unterstützung des Deutsch-Polnischen Jugendwerks organisiert.

Der Schüleraustausch wird mit finanzieller Unterstützung des Deutsch-Polnischen Jugendwerks  und der Stadt Frankfurt organisiert.

Logo DP Jugendwerk Logo ham  Logo Stadt FFM JPEG 

 

DP Seminar 1Durchgeführte einwöchige Seminare:

Heppenheim, 2011

Thema: „20 Jahre deutsche Einheit: Rückblicke auf die Ereignisse und die Folgen in Deutschland, Polen und Europa“

Mikuszewo 2012

Thema: „22 Jahre nach den Gesprächen am Runden Tisch: Rückblicke auf die Ereignisse und ihre Folgen für Polen, Deutschland und Europa“

Heppenheim, 2016

Thema: „A voice for Refugees“

Gdansk, 2016

Thema: „A voice for Refugees“ (Fortsetzung)

Heppenheim, 2018

Thema: "Vielfalt“

Gdansk, 2018

Thema: „Diversität“

Gdansk, 2019

Thema: „Deutsch-polnische Beziehungen früher und heute“

Nächste Seminare geplant in Heppenhein 2019 und Gdansk 2020


Schüleraustausch 3Ehemalige Teilnehmer*innen berichten:

 

Ich fand das Seminar in Heppenheim wunderbar! Die Zusammenarbeit mit ausländischen Kindern (in dem Fall polnischen Kindern) ist sehr interessant und aufregend gewesen. Ich hätte mir noch gewünscht, dass, das Seminar in Heppenheim länger gedauert hätte, denn wie ich fand, war es viel zu kurz.
 - Hannah-Maria

 

Ich wollte mitteilen, dass mir an dem Polenaustausch & dem Seminar in Heppenheim am besten die Menschen gefallen haben. Ich habe bei beiden Malen neue Freunde gefunden. Am Polenaustausch hat mir besonders gut gefallen, ein Land und eine Kultur nicht im gewöhnlichen Touristenstil kennengelernt zu haben, sondern ich durfte direkt in eine polnische Familie eintauchen (die sehr gastfreundlich war). Ich habe auch die Chance gehabt, Deutschland zu präsentieren und Frankfurt zu zeigen. An dem Seminar in Heppenheim hat mir gefallen, die verschiedenen Meinungen über unser interessantes Thema zu hören. - Eli

 

DP Seminar 3Das Seminar war sehr intensiv, hat mir aber trotzdem sehr viel Spaß gemacht. Die Seminarsprachen waren Deutsch und Englisch. Ich musste mich zuerst überwinden, öffentlich Englisch zu sprechen und noch dazu zu diesen schwierigen Themen. Ich bin froh, dass man mir die Gelegenheit gab, an dem Seminar teilzunehmen. - Luca

 

Das war eine tolle Erfahrung. Ich habe nicht gewusst, dass ich so schnell neue Kontakte knüpfen kann, aber die polnischen Schülerinnen und Schüler haben es uns auch leicht gemacht. Wir haben interessante Sachen gemacht: recherchiert, mit Zeitzeugen gesprochen, eine Ausstellung gemacht. - Nicolina

 

Durch den Schüleraustauch hatte ich einen Einblick in ein mir fremdes Land bekommen. Ich konnte neue Menschen kennenlernen und neue Freundschaften schließen, es ist eine Erfahrung fürs Leben und ich rate jedem mitzumachen, der solch eine Chance bekommt. Das Seminar in Heppenheim zeigte mir, dass man sich ohne besondere Sprachkenntnisse verständigen kann. Wir hatten sehr viel Spaß mit der polnischen Gruppe, da wir uns recht schnell gut miteinander verstanden haben. Doch nicht zu vergessen ist auch das, was wir dort gelernt haben. Wir lernten, Menschen nicht vorschnell zu verurteilen, oder dass jeder Mensch eine andere Meinung haben kann und wir diese auch respektieren müssen. - Michel

 

DP Seminar 2Mir hat der Aufenthalt in Heppenheim sehr gut gefallen, da ich dort viele neue Leute und zugleich auch neue Freunde kennengelernt habe. Besonders gut gefallen hat mir der Ausflug nach Mannheim ins Nationaltheater, wo wir durch das ganze Theater geführt worden sind. Da unser Seminar das Thema: Flucht/Flüchtlinge hatte haben wir Standbilder und Rollenspiele erstellt. Mir wurde bei diesen theatralischen Übungen klar, was für Gefühle und Emotionen die Flüchtlinge bei ihrer Flucht haben. Auch wurde mir klar, was man alles für das Theater braucht, sei es Mut, Selbstvertrauen, Teamwork, Übung und ein kleines bisschen Talent. Nach dem Theaterbesuch sind wir in die schöne Altstadt Heidelberg gefahren, wo wir das schöne alte Schloss gesehen haben. - Jan

 

Im Seminar habe ich nicht nur vieles über Flüchtlinge und Theater gelernt. Ich  habe auch neue Freunde und Kulturen kennengelernt. Wir haben uns sehr schnell relativ gut verstanden trotz der Schwierigkeiten wegen der Sprache. Wir alle freuen uns sehr, die polnischen Kinder wiederzusehen. - Manal

 

Ich fand die Woche in Heppenheim überaus interessant und lehrreich, da wir durch unsere polnischen Gäste nicht nur neue Beziehungen knüpfen durften, sondern auch neue Beiträge zum Thema Flüchtlinge erhielten. Ebenfalls haben mich sowohl die pädagogischen Spiele von Wiebke als auch die äußerlichen Aktivitäten sehr angesprochen. Mit der Unterbringung war ich mehr als zufrieden, ebenso mit der Organisation der Mitarbeiter. Auf unseren Ausflug nach Gdańsk bin ich schon sehr gespannt und frage mich, was uns dort alles erwartet. - Philipp

Ich fand den Polenaustausch echt schön, man hat jeden Tag etwas anderes gesehen und erfahren. Die Familien in Krakau waren auch sehr nett. Wir haben viel über Krakau erfahren. Am meisten beeindruckte mich das ehemalige Konzentrationslager. Man hat alles Unmenschliche gesehen, sogar die Verbrennungsöfen. - Alessia

 

Durch das Seminar in Heppenheim konnte ich viele neue Informationen und Erfahrungen über Flüchtlinge, deren Gefühle und ihre Lage erfahren. Außerdem habe ich schöne neue Orte wie Mannheim, Heppenheim und Heidelberg entdeckt. - Gerlind

 

Mein Eindruck vom Polenaustausch in Krakau war sehr positiv. Bei meiner Gastfamilie habe ich mich sehr wohlgefühlt. Am meisten hat mich das ehemalige Konzentrationslager von Auschwitz, berührt. Ich würde jederzeit wieder nach Polen fahren. - Chiara

 

Ich habe neue Freundschaften geschlossen und mehr über die polnische Kultur erfahren. Trotz der unterschiedlichen Sprachen lief die Verständigung mit den polnischen Schülern sehr gut, und wir sind alle in dieser Woche sehr zusammengewachsen. Ich würde auf jeden Fall ein zweites Mal an diesem Seminar teilnehmen und freue mich schon auf die Woche, die wir diesen Sommer in Gdansk verbringen werden." -  Till

 

KONTAKT

Anne-Frank-Schule            

Fritz-Tarnow-Straße 29
60320 Frankfurt am Main

 

Tel: 069 - 212-387 52
Fax: 069 - 212-318 74

E-Mail: poststelle.anne-frank-schule@stadt-frankfurt.de